Hautverjüngung mittels Mesotherapie

Eine Möglichkeit der Hautverjüngung bietet sich mit der Mesotherapie im Bereich der ästhetischen Dermatologie:
Bereits ab Mitte 20 beginnt die Haut zu altern. Sie „vergisst“ sich zu regenerieren, die Folge ist eine müde, trockene, faltige Haut an dafür besonders prädisponierten Stellen. Die ersten Zeichen der Zeit machen sich häufig an Hals, Dekolleteé, Wangen und Handrücken bemerkbar.

Um „müde Haut“, aufzupolstern, bietet sich für diese Bereiche die Mesotherapie zur Hautverjüngung an. Bei dieser Therapiemethode werden kleinste Mengen Hyaluronsäure in Kombination mit Aminosäuren, Vitaminen, Anti-Oxidantien und Co-Enzymen durch punktgenaue Mikroinjektionen in die Problembereiche eingebracht.
Das Gewebe gewinnt nach mehreren Sitzungen wieder an Spannkraft und sieht praller und frischer aus. Der Effekt tritt sofort ein.

Das Behandlungsintervall beträgt in der Regel alle 14 Tage, insgesamt 3-5 Sitzungen. Auch hier gilt: je öfter die Therapie erfolgt, desto mehr werden die erlahmten Prozesse der Revitalisierung, welche Spannkraft, Elastizität, Farbe, Glanz und Fülle der Haut beeinflussen, wieder in Gang gesetzt. Die Haut kann sich selbst wieder aufbauen und regenerieren.

Mesotherapie kann wunderbar kombiniert werden mit allen therapeutischen Maßnahmen der klassischen Anti-Aging Medizin wie zum Beispiel Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure.